Friseursalons besser auslasten ...

Wir lieben volle Salons ...


Loading

Mitarbeiterbindung

Mitarbeiterbindung : So funktioniert’s

Die Bindung von rentablen Mitarbeitern ist ausschlaggebend für den wirtschaftlichen Erfolg eines Friseur-Unternehmens. Oft helfen schon kleine, aber wirkungsvolle Veränderungen, um optimale Bedingungen zu schaffen.

Wer sich als Friseur/in morgens mit einem wunderbaren Gefühl im Bauch, also mit Freude zu seinem Arbeitsplatz bewegt, engagiert sich in der Regel meist stärker als andere. Auch die Bereitschaft neues Fachwissen und Fachkönnen, Preiserhöhungen, neue Aktionen usw. mitzutragen, ist höher als bei Mitarbeitern, die mehr oder weniger zwangsweise arbeiten gehen.

Hohe Löhne binden Mitarbeiter? Stimmt oftmals nicht!

Um insbesondere die Leistungsträger an deinen Salon zu binden, kommt es darauf an, als Arbeitgeber attraktiv zu bleiben. Denn mit guten, leistungsbereiten Mitarbeitern steht und fällt der Unternehmenserfolg.

Die Bindung von Mitarbeitern gelingt

  1. Durch die Befriedigung der Bedürfnisse nach Anerkennung und Wertschätzung
  2. Durch die Möglichkeit sein eigenes Wissen und Können durch dafür wirklich geeignete Weiterbildungsangebote, wie z.B. Seminare, zu steigern und damit das eigene Selbstwertgefühl am Wachsen zu halten. Weiterbildung ist für viele wichtiger als finanzielle Anreize. Eine Karriereleiter sollte für vertikal entwicklungsbedürftige Mitarbeiter erkennbar sein.

Die Verfügbarkeit von attraktiven Mitarbeitern am Arbeitsmarkt ist entscheidend für die Intensität der Mitarbeiterbindungsmaßnahmen. Ich denke, da muss heutzutage jedes Friseurunternehmen aktiv sein.
Wirkungsvolle Maßnahmen zur Mitarbeiterbindung

Um die Möglichkeiten herauszufinden, die zu einer nachhaltigen Mitarbeiterbindung beitragen,  hilft es, immer wieder Befragungen und Einzelgespräche durchzuführen, um jeweils ein aktuelles Stimmungsbild zu erhalten. Stöhnst du gerade? Deshalb weise ich immer wieder darauf hin, dass jede/r Friseurunternehmer/in nicht nur in seinem Unternehmen, sondern auch an seinem Unternehmen arbeiten soll.

Umfragen unter ausgeschiedenen Spitzenkräften nach den Gründen für ihren Weggang ergaben, dass vergleichsweise selten das Einkommen als Motiv genannt wurde. Vorrangig waren immer Gründe, worauf der/die Inhaber/in Einfluss hatte.

Motivation steht und fällt mit der Unternehmensleitung!

Wer Talente und Leistungsträger langfristig an sein Unternehmen binden will, muss also auch sein eigenes Verhalten unter die Lupe nehmen. Bin ich flexibel genug, um Vorschläge, Ideen und  Innovationen zuzulassen?

Die künftige Überlebensfähigkeit aller Unternehmen hängt in hohem Maße davon ab, ob und wie Inhaber/innen die Trennung von nicht rentablen Mitarbeitern und das Gewinnen, Binden und Motivieren der sogenannten A-Mitarbeiter gelingt.

Die wirksamste und kostengünstigste aller Mitarbeiterbindungs-Maßnahmen?

Das eigene Führungsverhalten als Inhaber/in! 

Wenn du jetzt denkst, ok, möchte ich ja machen, aber wie? Dann lies weiter. Jetzt kommt die Lösung:

 

Mitarbeiter wollen geführt werden und in schwierigen Situationen Unterstützung erhalten! PUNKT!

Wenn ein Mitarbeiter mal „gefallen“ ist, sprich einen Fehler aus deiner Sicht gemacht hat, hältst du ihm die Hand hin, oder erschlägst du ihn verbal? Manchmal braucht ein Mitarbeiter eine helfende Hand. Genau wie wir auch. Hast du auch den Mut, einen Mitarbeiter um seine helfende Hand zu bitten? Chef´s müssen nicht immer nur stark sein.

 

So kannst du Mitarbeiter an dein Unternehmen binden

Es ist betriebswirtschaftlich sinnvoller, erfolgreiche, rentable Mitarbeiter zu binden, als sich immer wieder auf dem Arbeitsmarkt umzusehen und neue Mitarbeiter zu suchen. Doch wie muss die „Hand“ sein, die du deinen Mitarbeitern hinhältst, damit sie nach vermeintlichen Fehlern, sich immer wieder engagiert für deine Kunden und damit für dein Unternehmen einsetzen?

Es gibt mehrere Werte und Regeln auf die es ankommt. Wenn du diese umsetzen kannst, dann kannst du auch Mitarbeiter an dein Unternehmen binden.

  1. Vertrauen aufbauen

Kommuniziere offen mit allen Mitarbeitern. Geheime Wünsche werden selten erfüllt. Wenn du Erwartungen hast, teile sie allen mit. Führe regelmäßig Mitarbeiterbesprechungen durch. Alle Mitarbeiter sind dir gleich viel wert. Es gibt keine besonderen Lieblinge. Führe und handele konsequent. Zeige, dass du Kompetenz hast. Spiele immer mit offenen Karten.

  1. Wertschätzung und Anerkennung

Was Mitarbeitern oft fehlt ist Wertschätzung, Anerkennung, Respekt und dass sie ernst genommen werden. „Ich finde, du bist eine sehr wertvolle Mitarbeiterin für unser Unternehmen, weil du ….“.
Ich habe zu Beginn meiner Selbständigkeit unseren ersten Salon in einem Jahr von 2 auf 14 Mitarbeiter aufgebaut. Auf die oft gestellte Frage, wie ich das erreicht habe, ist meine Antwort: Ich habe immer alle Mitarbeiter mit einbezogen. Dadurch haben wir auch gemeinsame Ziele gefunden,  alle konnten am gleichen Strang ziehen, alle waren mit im Boot und fühlten sich ernst genommen. Vergiss dabei auch nie die Lebenssituation deiner Mitarbeiter zu berücksichtigen.

  1. Sei immer fair zu deinen Mitarbeitern

Zahle z.B. für gleiche Leistung auch gleichen Lohn. Wenn es so ist, dass die, die nach Lohnerhöhung fragen, mehr Lohn erhalten, als die, die nicht den Mut haben, dann hast du eine tickende Zeitbombe in deinem Unternehmen. Glaube ja nicht, dass sich Mitarbeiter über ihre Löhne nicht austauschen. Der Stolz öffnet viele Münder. Führe ein Leistungslohnsystem ein, oder besser formuliert eine Umsatzbeteiligung. Wenn du deinen Lohnfaktor kennst, ist das ganz einfach. Du musst den Lohnfaktor individuell für dich ausrechnen. Wenn du wissen willst, wie das richtig gemacht wird, dann kannst du dir für 9,95 € ein eBook hier direkt downloaden http://friseur-ebooks.de/produkt/lohnfaktor/

Alles ist ganz einfach erklärt und ein voll ausgefülltes Rechenbeispiel ist dabei. Du musst nur deine Zahlen benutzen um deinen Lohnfaktor auszurechnen. Wo du deine Zahlen findest und welche das sind, steht auch dabei.

 

  1. Lasse Stolz zu und fördere ihn

Stolz ist für viele Menschen ein negatives Wort. Ich finde, stolz darf man sein, nur nicht auf Kosten Anderer. Sobald mein Stolz sich darauf aufbaut, dass ich dadurch jemand Anderen kleiner mache, werde ich mit der Zeit einsam auf dieser Welt. Bei der Bindung von Friseuren an deinen Salon,  spielt Stolz auch eine entscheidende Rolle.

  • Friseure, die stolz auf ihre persönliche Arbeit sind, sind aktiver, ziehen mit am Strang, helfen anderen Kollegen leichter, sind engagierter.
  • Friseure, die stolz auf die Art und Qualität der Dienstleitungen und Verkaufsangebote „deines“ Salons sind, sind stolze Botschafter deines Unternehmens. Sie erzählen dann auch gerne, wo sie arbeiten.
  • Friseure, die stolz auf die Zusammenarbeit im Team sind, sind auch gute Teamplayer.

 

  1. Betriebsklima

Betriebsklima ein alter Hut? Ja, und doch immer wieder neu … Ein gutes Betriebsklima ist genauso so wichtig wie die scharfe Schere. Deine Kunden spüren sofort, wie euer Betriebsklima ist. Jeder trägt dazu bei, ob er will oder nicht. Positiv oder negativ. Ein gutes Betriebsklima kann man nicht anordnen. Man kann es vorleben. Ein respektvoller Umgangston, wohlwollendes Miteinander. Jeder darf seiner Art nach individuell sein.

 

Vorschlag:

Mache doch mal eine Mitarbeiterbesprechung und nehme dieses Thema als Inhalt. Stellt mal gemeinsam fest, was sehr gut läuft, was gar nicht mehr sein darf, und was verbessert werden kann.

 

Fragen? info@gerhardrehn.de

 

 

 

 

 

 

 

Leave a Comment